Skip to main content
Header 08
version française

Die Wasserqualität

Für Trinkwasser gelten folgende Qualitätskriterien: Es muß geruchlos, farblos und geschmacksneutral sein.

Reines Trinkwasser muß insbesondere frei von Krankheitserregern sein und den gesetzlich festgelegten hygienischen und mikrobiologischen Anforderungen entsprechen. Für den Verzehr muß Trinkwasser zudem vom chemisch-physikalischen Standpunkt rein sein.

Die für Trinkwasser geltenden Toleranzwerte und die festgelegten Höchstwerte für Mikroschadstoff-Rückstände müssen rigoros eingehalten werden.

Damit in ihrem Glas Trinkwasser von bester Qualität ankommt, berücksichtigen Sie bitte folgende Ratschläge: Lassen Sie das Wasser immer etwas laufen, bevor sie es konsumieren, insbesondere wenn die Wasserhähne einige Zeit nicht benutzt wurden (z.B. nach den Ferien). Dadurch wird stagnierendes Wasser aus den Armaturen und Installationen fortgespült und in Ihr Glas fließt nichts außer frischem kühlem Wasser direkt von Ihrem Wasserversorger.

Trinkwasser-Analysen

Bei der Trinkwasserqualität werden folgendeVerteilungszonen im SES-Gebiet unterschieden:

  • Reberg (Ortschaften Bartringen, Bettemburg, Differdingen, Dippach, Dudelingen, Esch-Alzette, Frisingen, Garnich, Kayl, Leudelingen, Monnerich, Niederkerschen, Petingen, Reckingen-Mess, Roeser, Rumelingen, Sassenheim, Schifflingen) (+-205.000 Einwohner)
  • Dondelange (Ortschaften Mamer (inklusive Capellen), Nospelt, Roodt) (+- 11.000 Einwohner)
  • Koerich (Ortschaften Koerich, Kleinbettingen, Goeblange-Goetzingen und Steinfort) ( +- 12.000 Einwohner)
  • Greisch (Ortschaften Greisch und Simmern)

Das vom SES verteilte Trinkwasser ist mineralienreich und nicht nur natriumarm, sondern auch praktisch frei von Chloriden und Fluor.

Die Gesamhärte Ihres Trinkwassers liegt im Durchschnitt in der Verteilungszone Rébierg um die 8 ° dH (weiches Wasser) und in den Verteilungszonen Koerich und Dondelange um die 16 ° dH (hartes Wasser). 

Die Produktion- und Qualitäts-Dienste des SES haben 2020 über 2.500 Wasserproben entnommen (was über 5.000 Probeflaschen entspricht).  2020 wurden insgesamt ca. 53.073 Analyseparameter vom Qualitätsdienst erhoben und ausgewertet. Die gesetzlich alleine im verteilten Wasser vorgeschriebenen 4.320 Analyseparameter wurden in der Praxis mit 27.368 analysierten Parametern deutlich übertroffen.

Dabei wurde 2020 ein Konformitätsgrad von 99,94 % im verteilten Trinkwasser erreicht.

Es wurde keine einzige sanitär bedenkliche Anomalie festgestellt und jede einzelne Nicht-Konformität wird dem Wasserwirtschaftsamt gemeldet und ist Bestand eines detaillierten Untersuchungsberichtes.

Anbei finden Sie rezente Resultate der Trinkwasseruntersuchungen für die genannten Verteilungszonen sowie zusammenfassende Tabellen zur Trinkwasserqualität.

Die Wasseraufbereitung

Durch die Desinfektion mit Chlordioxid wird sichergestellt, dass es während des Transports des Trinkwassers durch das Leitungsnetz nicht zu einer Verkeimung des Wassers kommt. Zu den positiven Eigenschaften von Chlordioxyd als Desinfektionsmittel gehören die Wirksamkeit, die reduzierte Bildung von Desinfektionsnebenprodukten und nicht zuletzt auch Geschmacksvorteile. Die Konzentrationen des Desinfektionsmittels werden vom SES systematisch minimisiert und kontinuierlich an strategischen Punkten im Verteilungsnnetz überwacht.

  • Pumpstation Dondelange: Ultrafiltration + Desinfektion mit Chlordioxyd
  • Pumpstation Koerich: Desinfektion mit Chlordioxyd + Online Überwachung per Durchflusszytometrie (Messung lebender und toter Zellen)
  • Wasserbehälter Rébierg: Desinfektion mit Chlordioxyd ; Enteisenung des Brunnenwassers
  • Pumpstation in Leesbach: Desinfektion der Verteilungszone Greisch mit einer UV-Anlage
Desinfektions-Schema des SES-Wassers
Desinfektions-Schema des SES-Wassers